LRS-Screening: Würzburger Screening zur Früherkennung von Lese-Rechtschreibschwierigkeiten

Seminarinhalt

Das Seminar gibt einen Einblick in die theoretischen Grundlagen sowie die Zielsetzung des LRS-Screenings. Im zweiten Teil werden die Durchführung aller 14 Untertests sowie die Auswertung und Interpretation der Befunde anhand praktischer Übungen nähergebracht.

Theoretische Grundlagen

  • Zusammenhang von vorschulischen schriftsprachlichen Vorläuferfertigkeiten und späteren Lese-/Rechtschreibschwierigkeiten
  • Aufbau des LRS-Screenings: Vorstellung der Untertests und Skalen
  • Psychometrische Eigenschaften des LRS-Screenings

Praktische Anwendung

  • Selbsterprobung einzelner Untertests
  • Richtlinien zur Durchführung
  • Auswertung und Interpretation des LRS-Screenings mit praktischen Übungen

Die Teilnahmegebühr beinhaltet

  • Umfangreiche Seminarunterlagen
  • Bereitstellung des Testmaterials während des Seminartages
  • Gemeinsames Mittagessen vom Buffet
  • Heiß- und Kaltgetränke während des gesamten Seminartages

Informationen zum Testverfahren

Das LRS-Screening ermöglicht schon vor der Einschulung eine Einschätzung des Risikos späterer Lese-Rechtschreibschwierigkeiten. Es eignet sich zum Einsatz für die Schuleingangsdiagnostik und die Frühförderung in Kindergärten und Beratungsstellen.

Aufbau des Tests

Das Testverfahren erfasst die Leistung in zwei Inhaltsbereichen: frühe schriftsprachliche Fähigkeiten und linguistischen Kompetenzen. Die frühen schriftsprachlichen Fähigkeiten werden anhand von zehn Untertests erfasst, aus denen vier Skalenwerte gebildet werden: Rapid Automatized Naming (Schnelles Benennen von Bildern und Würfelbildern), Phonologische Bewusstheit, Phonologisches Arbeitsgedächtnis und Buchstabenkenntnis. Die linguistischen Kompetenzen werden anhand von vier Untertests untersucht, die zu drei Skalenwerten zusammengefasst werden: Nachsprechen von Sätzen, Wortschatz und Pluralbildungen. Über alle sieben Skalen hinweg kann ein Testgesamtwert gebildet werden. Zusätzlich können drei Risikowerte berechnet werden (LESEN-Risiko, SCHREIBEN-Risiko, LRS-Risiko). Anhand dieser Werte kann eingeschätzt werden, ob ein Kind ein erhöhtes Risiko aufweist, später eine Lese-, Rechtschreib- oder kombinierte Lese-Rechtschreibschwäche zu entwickeln.

Weitere Informationen zum LRS-Screening finden Sie hier.

 

 

 

 

Termine


  • 249,00 € (exkl. MwSt.)
    09:00 - 17:00 Uhr
    Seminar zum LRS-Screening

Zur Anmeldung…

Ort

Hogrefe Verlag GmbH & Co. KG
Merkelstraße 3
37085 Göttingen

Details

Teilnehmer:
8 - 16 Personen
Dauer
1 Tag
Zielgruppe

PraktikerInnen (PsychologInnen und FrühförderInnen) aus Erziehungsberatungsstellen, Entwicklungsambulanzen und in freier Praxis sowie weitere Fachpersonen, die das LRS-Screening kennenlernen möchten.